Mit den Kids in den Kletterpark

Beim Besuch der Verwandtschaft in der Nähe vom Taunus hat es uns an eine sonnigen Nachmittag im Spätsommer in den Kletterpark verschlagen. Das hat nicht nur unseren zwei Kindern Spass gemacht… sondern auch meinem Mann und mir. Anfangs nicht so ganz überzeugt von dem Vorschlag meines Mannes, war ich hinterher doch ganz froh und stolz mich überwunden zu haben.

Das Beste ist natürlich immer wenn die Kinder Spass haben und das hatten sie in jedem Fall. Klettern ist für mich persönlich nicht ganz mein Fall… über wankende Hängebrücken laufen ist völlig in Ordnung, aber wenn kleine “Äste” hin und her schwingen und ich diese als Hinternis überwinden soll, um auf die andere Seite zu kommen, da wird mich schon ein wenig anders. Aber wenn mein Jüngster zu mir auf sieht und sagt “Mama, los jetzt du schaffst das” dann kann man natürlich nicht kneifen. Am Ende hat es Spass gemacht auch wenn ich die ein oder andere Grenze kennenlernen durfte. 2-3 Mal musste ich passen… aber auch das ist denke ich völlig in Ordnung.

Für jeden der einmal Klettern im Kletterpark ausprobieren möchte… ich kann er wirklich nur empfehlen, wenn nicht als Familienausflug, dann vielleicht doch einmal als Firmenaktivität. Ist bestimmt dem Teambuilding förderlich.

Und der Taunus ist in jedem Fall ein Traum. Wir hatten das Glück das wir bei meiner Tante untergekommen sind, was zugegeben ein wenig eng für uns alle vier gewesen ist. Das nächste Mal wäre es eine Überlegung wert sich einfach mal privat in einer Ferienwohnung unterzukommen. Bad Homburg zum Beispiel ist eine echt hübsche Stadt.

Kommentare lesen (0)

Segway in Chicago

Ständig sieht man diese Dinger. In jeder Stadt sieht man sie und jedes Mal denkt man sich, oh wie cool da hätte ich auch mal voll Lust drauf. Doch wie so oft verlieren sich solche Gedanken schnell wieder.

Offiziell heißen die Dinger ja Segway und die gibt es mittlerweile schon über 10 Jahre. Als ich die „Dinger“ wie ich sie immer nenne das letzte mal in Berlin sah, habe ich mir geschworen, dass ich im nächsten Urlaub eine Tour mache.

So sollte es dann auch kommen. Willkommen in Chicago. Willkommen zu meiner ersten Segway Tour.

Wie es sich für solche ein Gefährt gehört gab es erstmal eine angemessene Einführung und ein kurzes Einführungstraining, denn wir wollen ja nicht, dass der Urlaub im Krankenhaus endet, deswegen war ich auch mit der vorgeschriebenen Helmpflicht einverstanden.

Nach der Einführung ging es auf die vorgesehenen Stadttour. Wir kamen recht schnell zu meinem persönlichen Highlight dem Cloud Gate, welche auch gerne als „The Bean“ bezeichnet wird, ist eine noch recht neuen Skulptur im Millenium Park.

Das Fahren mit dem Segway hat wir ziemlich viel Spass gemacht und auch das Beherrschen des Dings war auch recht schnell gegangen, was ein Glück denn so konnte ich mich auf die Stadttour konzentrieren und diese auch in vollen Zügen genießen.

Ich glaube das wird nicht die letzte Stadtführung gewesen sein, die ich mit einem Segway gemacht habe. Danke Eric für die tolle Führung, du hast einen tollen Job gemacht.

Tags: ,

Kommentare lesen (0)

Wo schläft es sich bei der Reise nach Wien am besten

Eine Reise nach Wien ist immer wieder etwas Aufregendes und Wunderschönes. Handelt es sich bei der österreichischen Metropole doch um eine durchweg harmonische Verbindung von Tradition und Moderne, so wie sie auf der ganzen Welt wohl einmalig ist. Gründe genug, um eine Reise hierher zu unternehmen, gibt es wahrlich viele. Aber ganz gleich, ob man aus geschäftlichen Gründen in Österreichs Hauptstadt unterwegs ist oder dort einfach nur eine unvergessliche Zeit erleben möchte: Faszination und Spaß sind hier ganz gewiss vorprogrammiert.

Facettenreichtum pur
Darüber hinaus haben Sie im Hinblick auf die Unterkünfte vor Ort die “Qual der Wahl”. Die umfangreichen Informationen unter www.wien.info geben Aufschluss über die Angebotsvielfalt, die Sie in Wien vorfinden werden. Hotels, Pensionen, Ferienhäuser, Appartements, Gästezimmer, aber auch private Zimmer werden hier offeriert. Letztere sind in der Regel ganz besonders günstig zu haben, und sie geben darüber hinaus auch einen kleinen Einblick in das “echte Leben” dieser eindrucksvollen Stadt. Ein echter “Geheimtipp” also für echte Wien-Fans.

Ein einzigartiges Flair
Die Hotels der Stadt überzeugen zumeist durch ihren gediegenen Stil, ihr traditionelles Ambiente sowie durch ihre gepflegte Gastlichkeit. Ähnlich positive Bewertungen gibt es für die Ferienhäuser und Appartements. Auch hier werden Komfort, Stil, Hygiene sowie ein freundlicher Service großgeschrieben. Je nach Anbieter sind die Preise pro Übernachtung mit Frühstück durchweg moderat. Wenn Sie sich für die Übernachtung in Privatzimmern entscheiden, lohnt sich ein vorheriger Online-Vergleich der Anbieter in jedem Fall. Denn hier können die preislichen Unterschiede mitunter sehr hoch sein. Allerdings bestechen die Privatangebote üblicherweise nicht nur durch ihre stilvolle Einrichtung und die doch verhältnismäßig niedrigen Kosten. Sondern hier sind es vor allem die Individualität und die Persönlichkeit, die so “anziehend” auf die Wien-Touristen wirken. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich die Inanspruchnahme privater Zimmer in Österreichs Hauptstadt einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreut.

Eine wunderbare Zeit steht bevor
Man muss diese Stadt einfach erlebt haben; diesen typischen “Wiener Schmäh“, die Mentalität der Menschen vor Ort, dieser einzigartige Facettenreichtum… – es gibt unendlich viele Dinge, die diese Metropole so faszinierend machen.

Tags: , ,

Kommentare lesen (0)

Wenn man alle Muskeln spürt

Ihr sucht eine schöne Möglichkeit mal wieder sportlich aktiv zu werden?

Hier ein Vorschlag von mir: Klettern

Egal ob am Fels oder in der Halle, ob allein, zu zweit oder mit der ganzen Clique ihr werdet Spaß haben! Das sei euch versprochen!

Seid ihr denn selbst schon mal Klettern gewesen?!

Wenn ja, wisst ihr was ich meine, wenn nicht, dann wird es Zeit und ich kann es euch nur empfehlen!

Das Gefühl wenn man all seine Muskeln spürt ist schon ein ganz besonderes Gefühl. Das hatte ich zuletzt, als ich mal wieder klettern war. Klettergurt und Schuhe eingepackt und los ging es.

Beim Klettern dem Ziel Stück für Stück immer näher zu kommen, seine eigenen Grenzen zu entdecken. Das Gefühl sich nach oben zu bewegen, das ein oder andere mal mehr oder weniger grazil, das ist schon ein tolles Erlebnis von dem man auch ein paar Tage später noch etwas hat. Das ganze nennt sich dann:

Muskelkater!

Ja aber nicht irgendein Muskelkater. Es gibt Muskeln die sich mir meinen ganzes Leben noch nicht ein einziges Mal vorgestellt haben, bis zu dem Tag an dem ich das erste Mal klettern war. Im ersten Moment viel die Begrüßung nicht wirklich herzlich aus und auch die Muskeln wirkten ein wenig sauer. Aber man gewöhnt sich schnell aneinander. Man gehört ja doch irgendwie auch zusammen.

Bei all dem Schmerz den man fühlt, mag ich dieses Gefühl seine Muskeln zu fühlen und nein bevor dieser Gedanken aufkommen sollte, ich bin kein Masochist. Ich mag das Gefühl, denn es lässt einen irgendwie noch ein bisschen lebendiger fühlen als sonst. Auch wenn so die eine oder andere Bewegung im Laufe der nächsten 1-2 Tage zu einem schmerzverzerrten Gesicht führen kann. Es ist das gute Gefühl etwas für sich und seinen Körper getan zu haben.

Ihr habt es noch nie ausprobiert? Dann wird es Zeit! Denn das Ganze ist nicht nur Sport, sondern bedeutet auch jede Menge Spass!

Einfach in die nächste Kletterhalle oder auch in den Hochseilgarten, dort werdet ihr dann von den Profis eingewiesen und werdet es selbst erleben. Probiert es doch einfach mal aus. Es lohnt sich!

Und viele Grüße an die neu entdeckten Muskeln.

Liebe Grüße
die Bine.

Tags: , ,

Kommentare lesen (1)

Urlaub in Kroatien

Urlaub in Kroatien steht derzeit bei sehr vielen hoch im Kurs. Aufgrund des nahezu immer schönen Wetters, die besonders günstige Lage welche bequem mit dem Auto von Deutschland oder Österreich aus zu erreichen ist, zieht es immer mehr Touristen nach Kroatien. Auch der Kostenpunkt ist ein wesentlicher Ausschlaggeber.
In Kroatien bekommt man noch sehr viel für sein Geld geboten. Die Kosten für Essen und Trinken sind hier noch sehr günstig und eine Familie kann hier für wenig Geld sehr nobel und fein essen gehen. Kroatien hat sich in den letzten Jahren auf den Tourismus spezialisiert und ist längst kein Geheimtipp mehr. Die Freundlichkeit der Menschen sowie die vielen Sehenswürdigkeiten locken jährlich tausende Touristen in das Land.

Die Chefs der Hotelanlagen haben in letzter Zeit sehr viel Geld in die Renovierung der Anlagen investiert. Die Unterkünfte in Kroatien sind alle auf höchstem Standard und mit allen erdenklichen Luxus ausgestatte. Flat TV, Minibar sowie King Size Betten gehören längst zur Standardausstattung in den Hotelanlagen. Großzügig gestaltet Hotelanlagen mit herrlichen Blumen und Bäumen sowie große Poolanlagen verwöhnen die Touristen. Auch in den etwas kälteren Monaten können Sie in Kroatien einen unvergesslichen Urlaub verbringen. Die Hotelanlagen bieten herrliche Wellnessbereiche mit Massagen und modernsten Saunen. Fachkundiges Personal verwöhnt Sie den ganzen Urlaub über und Sie können neue Kräfte für den stressigen Alltag tanken. Die Gastronomie in der Küche verwöhnt Sie mit nationalen und internationalen Gerichten. Viele Haubenköche lernen Ihr Handwerk in den luxuriösen Hotelanlagen. Egal welchen Wunsch Sie auch haben, das freundliche Personal in den Anlagen wird versuchen Ihre Wünsche von den Augen zu lesen. Auch Ferienwohnungen bieten jeden Luxus.

Kroatien ist auch bekannt für die vielen verschiedenen Events die jedes Jahr stattfinden. Nicht nur Jugendliche kommen hier auf Ihre Kosten. Diverse Freizeitparks von Rutschen Park bis hin zum Tierpark können bestaunt werden. Die Jugendlichen feiern die bestandene Matura mit vielen anderen aus der ganzen Welt auf dem legendären Spring Jam. Auch Modeschauen bekannter Designer, Kongresse sowie andere Attraktionen und Events locken unzählige Touristen in das Land. Überzeugen Sie sich selbst über die Vielseitigkeit von Kroatien, genießen Sie wundervolle Tage in der Hotelanlage. Lassen Sie die Seele baumeln und schlendern Sie abends an der Strandpromenade entlang an den vielen modernen Geschäften oder feiern Sie in den Discotheken eine unvergessliche Party.
Viele Stars und Sternchen dieser Welt entdecken in letzter Zeit auch immer häufiger Kroatien, vielleicht liegen Sie beim nächsten Urlaub neben einen Hollywood Star.

Autor: Philip aus Kassel

Tags: , ,

Kommentare lesen (0)

Bei einer Kletterwoche in Champéry geht´s meistens aufwärts

Wer wie ich im Urlaub einfach nicht still sitzen kann, dem sei eine Kletterwoche in Champéry in den Schweizer Alpen ans Herz gelegt. Champéry ist ein ausgesprochener Urlaubsort im Wallis, wo es im Winter brummt wie in einem Bienenstock. Unterkünfte gibt es reichlich im Sommer und für jeden Geldbeutel. Südlich von Genf gelegen treffen sich in der schneefreien Zeit Mountain- und Trail-Biker hier sogar zur Weltmeisterschaft und halt die Kletter-Verrückten wie ich. Aber mal ehrlich: Was ist eine toll ausgestattete Kletterwand in Hamburg gegen das “Kraxeln” am Felsen, in der frischen Luft und inmitten dieses gewaltigen Bergpanoramas? Grüne Hänge wechseln hier mit massiven Gesteinswänden und sowohl bei Sonnenschein als auch bei tief hängenden Wolken (immerhin liegt die Kletterwand 1500m hoch) ist der Ausblick bombastisch. Champéry bietet seinen Gästen einen 40 m hohen Felsen aus Kalkstein, versehen mit verschiedenen Routen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zwischen 3+ bis 7b. Sogar an Familien mit Kindern wurde dabei gedacht und einfacherer Varianten angelegt. Früh übt sich was ein Meister werden will! Und wer sich lieber in erfahrene Hände begibt, dem sei die geführte Kletterwoche des ortsansässigen Sportclubs Onu empfohlen. Angefangen von den wichtigen Einweisungen auch in Sicherheitsgeschichten wie das Sichern des Partners, dem “Trocken-Üben” an der vereinseigenen Kletterwand bis hin zu den geführten Kletterausflügen auf dem Barme hat man in der Gruppe viel Spaß. Auch ohne Vorkenntnisse hat man so bei bester Betreuung schon bald das erste Erfolgserlebnis. Aber ausprobieren müsst Ihr’s schon selbst!

Autor: Philip aus Kassel

Tags: , , ,

Kommentare lesen (0)

Mit dem Moutainbike zum Tegernsee Festival

Im Mai fand zum achten Mal das Mountainbike Festival im Tegernseer Tal statt. Das ist immer ein richtiges Mega-Event für alle Radfans mit großem Rahmenprogramm und vielen Angeboten. Schon zu Beginn der Festival-Woche sorgt ein spannendes und abwechslungsreiches Programm für Stimmung und gute Laune. Dass auch für das leibliche Wohl ausgezeichnet gesorgt ist, versteht sich von selbst.
Am eigentlichen Rennwochenende geht es dann richtig in die Vollen. Mountainbiker können dort auf zahlreichen Testparcours, beim Hillclimbing und beim beliebten Zeitrennen „RocktheClock“ ihr Können zeigen. Das macht auch als Zuschauer Spaß und ist außerdem extrem spannend.
Auch für die Nachwuchstalente wird einiges geboten. Beim „Kids on Bike MTB-Cup“ starten Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Klassen und zeigen den Erwachsenen mal so richtig, was eine Harke ist.
Höhepunkt der Veranstaltung ist jedoch immer der große Mountainbike Marathon. Die Teilnehmer können zwischen vier unterschiedlichen Streckenverläufen durch das Tegernseer Tal wählen. Das Kräftemessen findet dann vor der traumhaften Kulisse der Tegernseer Alpen statt. Mitmachen kann jeder mit gültiger Starterlaubnis. Die Anmeldung ist schon lange im Voraus bequem via Internet unter der Adresse http://www.mtb-festival.de möglich. Oder direkt während des Festivals im Organisationszelt. Den Siegern winken dabei ein nettes Preisgeld und eine Urkunde.
Also, unbedingt vormerken: Im Mai mit dem Moutainbike auf das Tegernsee Festival kommen und eine einmalige Festwoche miterleben!

Autor: Caro aus Regensburg

 

Tags: , , , , , ,

Kommentare lesen (1)

Themenkreuzfahrten für jedes Interesse

Kreuzfahrten sind im Trend. Schon lange nicht mehr sind es nur gut betuchte Senioren, die sich die Reise in luxuriösem Ambiente leisten. Die steigende Beliebtheit und Nachfrage nach dem Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff hat auch zur Folge, dass sich das Angebot an Kreuzfahrten immer weiter ausweitet, sodass für jede Zielgruppe das Passende dabei ist. Was für Hochseeschiffe mit immer größeren Wellness Oasen, unsagbar vielfältigen Sportmöglichkeiten und einem Entertainment Programm im Vegas Stil gilt, kommt mittlerweile auch auf Flusskreuzfahrtschiffen an. Hinzu kommt das stetig wachsende Angebot an Themenkreuzfahrten. Ganz nach dem Motto „Gemeinsamkeiten verbinden“ werden diese Kreuzfahrt Specials angeboten, wie zum Beispiel Gourmet-, Golf- oder Radkreuzfahrten.

Nicht nur Route und Schiff spielen nun mehr bei der Wahl des Schiffes eine wichtige Rolle. Immer relevanter wird auch die Einbeziehung von Interessen, welche die Kreuzfahrten zunehmend attraktiver für Gruppenreisende und Vereine macht. Ein großer Hit unter den Themenkreuzfahrten sind Golfreisen. Die Gäste erfreuen sich daran, auf einer Reise die vielen weltweit verteilten Golfplätzen nutzen zu können. So lässt sich die Reise optimal mit dem Hobby verbinden. Landausflüge für Golfer und eine Golfanlage auf dem Schiff sind mittlerweile bei vielen Reedereien zu finden, wie z.B. AIDA oder Norwegian Cruise Line. Darüber hinaus gibt es Kreuzfahrten, die als sogenannte Golfkreuzfahrten angelegt sind und sich damit gezielt an Golfspieler richten.

Auch für Radfahrfans ist die Kreuzfahrt mittlerweile zur ansprechenden Urlaubsform geworden. Insbesondere auf Flusskreuzfahrten innerhalb Deutschlands wird dieses Angebot gern genutzt. Für Radfahrer bietet sich so die Möglichkeit ganz ohne schweres Reisegepäck die schönsten Radwege um Rhein, Main und Donau zu erkunden, während das schwimmende Hotel sie über Nacht zur nächsten Stadt begleitet. Ein bekannter Anbieter von Flusskreuzfahrten mit oder ohne Rad ist Arosa.

Gleichsam beliebt sind Kreuzfahrten für Weinkenner, bei denen explizit die besten Weinregionen angefahren werden und Verkostungen erlesener Weine auf der Tagesordnung stehen.

Autor: Annemarie aus Hamburg

Tags: , , , ,

Kommentare lesen (0)

Radurlaub im Allgäu – mit dem E-Bike um den Forggensee

Ich bin ja eher der gemütliche Mensch, besonders im Urlaub. Daher bin ich seit Jahren eine begeisterte Radfahrerin. Denn mit dem Rad lässt sich die Landschaft wunderbar erkunden. Es ist nicht so mühsam wie zu Fuß und ich komme auch in meinem langsamen Tempo ganz schön herum.
Gerade sind wir aus dem Oberallgäu zurück. Dort haben wir uns wieder einmal im Königswinkel eine Ferienwohnung gemietet und waren fast nur mit dem Rad unterwegs. Das Schöne ist, dass es rund um den Forggensee keine richtigen Berge zu bezwingen gibt. Nur Hügel mit moderater Steigung. Genau das Richtige für mich, die an Bergstrecken immer fast verzweifelt. Vor allem, seit ich Probleme mit dem Knie habe. Und damit bin ich schon beim Thema. Unser Fahrradverleih hatte dieses Jahr ein besonderes Highlight für uns: Elektro-Fahrräder. Zuerst wollte ich die nicht ausprobieren, ich hatte mir Gott weiß was darunter vorgestellt und Angst gehabt, ich könne damit nicht rechtzeitig bremsen, würde zu schnell werden und das Gerät nicht unter Kontrolle haben. Doch dann siegte die Neugier und ich fuhr meine Runden über den Parkplatz.
Was für ein Luxus! Das Rad fährt praktisch wie von selbst. Auch Steigungen nahm ich damit beinahe so mühelos wie ein Radprofi. Treten muss man dabei zwar immer noch selbst, aber es ist, als wenn einen eine hilfreiche Hand anschieben würde. Damit ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen. Jetzt konnte ich Flachlandtirolerin doch endlich auch mal hügeligeres Terrain per Rad erkunden und längere Touren planen!
Und das haben wir auch gemacht. Wir sind rund um das Dreiländereck gefahren, um den Forggesee und sogar zur Ruine Falkenstein in Pfronten. Einen Radurlaub im Allgäu kann ich wirklich jedem empfehlen. Und diese neuen E-Bikes ganz besonders!

Autor: Beate aus Rostock

 

Tags: , , , , ,

Kommentare lesen (0)

Trekkingreisen – der individuelle Weg in die unberührte Natur

Eine Trekkingreise (engl.: Wilderness Backpacking) ist eine mehrtägige oder mehrwöchige Tour durch unbewohntes oder relativ dünn besiedeltes Gebiet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem intensiven Naturerlebnis fernab der Zivilisation.
Trekkingreisen liegen seit einigen Jahren voll im Trend. Die Reisenden lockt einerseits das Abenteuer und andererseits die Erfahrung, aus unserer modernen Welt auszubrechen und für einige Zeit allen Komfort hinter sich zu lassen. Viele Reisebüros haben inzwischen auf die steigende Nachfrage reagiert und bieten eine große Auswahl an Trekkingtouren an. Auch private Anbieter haben sich zunehmend auf diese Individualreisen spezialisiert. Das Angebot reicht heute von Wildwassertouren im Gebirge und Wildniscamps in Schweden über Pilgerreisen bis hin zu ausgefallenen Themen wie Schlittenhundetouren oder Wanderungen durch Burma, die Mongolei oder die Sahara. Jede Reise ist anders und ein einzigartiges Erlebnis.

Mitten durch tolle Landschaften: Naturverbundenheit beim Trekking

 

Voraussetzung für Trekkingreisen sind vor allem körperliche Gesundheit und Fitness. Das Reisen mit Gepäck zu Fuß über unwegsames Gelänge oder über lange Strecken per Rad hat es in sich. Daher ist eine gewisse Grundkondition bei diesen Touren unbedingt erforderlich. Wanderungen in bergigem Gelände oder auf Gletschern erfordern außerdem Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Eine gute Ausrüstung und sorgfältige Planung gehören ebenfalls dazu.
Da eine Trekkingreise entweder zu Fuß, per Kanu oder Rad unternommen wird, beschränkt sich das Equipment dabei auf das Allernötigste. Ein Zelt, Schlafsack und Kochgeschirr machen den Großteil des Gepäcks aus. Hinzu kommen noch Kartenmaterial, ein paar Kleidungsstücke zum wechseln sowie Proviant, Waschzeug und ein gut ausgestattetes Erste-Hilfe-Set.

Autor: Philip aus Kassel

 

Tags: ,

Kommentare lesen (0)