Klettern in Berlin – toll auch für Teams

Meiden Sie auch so gerne Betriebsausflüge wie ich? Die Erfahrungen bisheriger Jahre jedenfalls haben mich seit jeher zusammenzucken lassen, wenn das Thema wieder anstand. Und immer Krankheit vortäuschen oder Urlaub nehmen geht auf Dauer auch nicht. Um so mehr verblüffte mich der neue Abteilungsleiter mit seinem Vorschlag “Klettern in Berlin”. Genau wie Sie hab ich auch etwas dumm aus der Wäsche geschaut. Aber immerhin klang es origineller als irgendwelche Betriebsbesichtigungen.

Nun haben Kletterschulen und das Freeclimbing ja mittlerweile fast jeden Zipfel der Nation erreicht und so hat auch unsere Hauptstadt klettertechnisch einiges zu bieten.

Gebucht war ein spezielles Gruppen-Training, um für die Abteilung als Gemeinschaft einen Effekt des Team-Feelings zu geben. Nur gut, dass wir uns verstehen, denn mit nervenden Kollegen könnte ich mir dieses Erlebnis kaum vorstellen. Wenn ich mich in schwindelnden Höhen auf einen Anderen verlassen muss, dann soll das doch bitteschön jemand sein, dem ich vertrauen kann. Und als es dann nach intensiver Sicherheitsschulung losging, war mir schnell klar, dass das teilweise schon Nerven erfordert. Anfänglich war ich schwer verkrampft, denn wer gibt schon gerne Schwächen gegenüber Kollegen zu. Aber mit der Zeit lernt man, sich zu öffnen und Verantwortung sowohl zu übernehmen als auch abzugeben.

Aber wie gesagt: Ich kann mir dieses Event nicht mit einer Gruppe vorstellen, wo´s nicht passt und Lachen schnell zum Auslachen wird. Oder am Montag dann noch nachgelästert wird. Aber für Teams wie unseres war das Erlebnis ein echter Knaller und hat noch lange auch im Alltag nachgewirkt. “Klettern in Berlin” war bisher der beste Betriebsausflug und hat sich im Privatleben auch einen Platz reserviert.

Autor: Tim aus Berlin

Tags: , , , , ,

Kommentare lesen (0)

Städtetrip nach Berlin

Berlin ist immer eine Reise Wert – jedoch sollte man sich Zeit nehmen. Denn vorweg gesagt: ein verlängertes Wochenende von Freitag bis Sonntag ist eindeutig zu knapp.

Wenn man sich wie wir dennoch für einen Wochenendtrip entscheidet, sollte man für die U- und Straßenbahn die Berlin-Welcome-Card erwerben. Zusammen mit der Bahnkarte erhält man eine Art Info- und Gutscheinheft und hat für viele Sehenswürdigkeiten ermäßigten Eintritt.

Städtereise Urlaub Berlin

Schönes Wetter und Blick auf den Fernsehturm bei einer Städtereise nach Berlin

Wir hatten das Glück, ein Hotel in der Friedrichstraße gebucht zu haben. So waren wir von vielen Sehenswürdigkeiten nicht weit entfernt: mit Umsteigen waren es maximal 5 U- oder Straßenbahn-Stationen.

Checkpoint Charly, das Brandenburger Tor, den Reichstag, Madame Tussauds, die Siegessäule, den Tiergarten mit dem Freiluft Straßenlaternen-Museum, Schloss Bellevue, den Potsdamer Platz mit Sony-Center, den Ku’damm mit KaDeWe und Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche erreicht man so in nur kurzer Zeit. Viele Sehenswürdigkeiten liegen direkt bei einander, so dass man zu Fuß von einem Punkt zum nächsten gelangen kann. Wer das Technikmuseum besuchen möchte, sollte sich hierfür genügend Zeit einplanen – zwei oder drei Stunden vergehen wie im Flug, ohne dass man auch nur annähernd alles gesehen hat. Es gibt hier so viel zu sehen und zu entdecken. Vor allem Kinder kommen hier voll auf ihre Kosten – im so genannten Spectrum kann man alles anfassen und ausprobieren (und ganz nebenbei eine Menge lernen).

Weiterhin empfiehlt sich ein Besuch in Potsdam. Neben Schloss Sans Souci hat diese Stadt viele weitere Attraktionen zu bieten. Viele der alten Bauten sind inzwischen restauriert und wunderschön anzusehen. Was viele nicht wissen: egal aus welcher Richtung man Potsdam erreichen möchte: man muss immer eine Brücke überqueren. So gelangt man Richtung Potsdam auch an den Wannsee. Hier kann man sich zwischen den Sight-Seeing-Touren auch mal entspannt ans Ufer legen.

Leider haben wir in nur drei Tagen noch lange nicht ganz Berlin gesehen. Oben genannte Sehenswürdigkeiten haben wir “geschafft” – aber diese sind nur ein Bruchteil dessen, was Berlin zu bieten hat. Bei unserem nächsten Trip würden wir uns auch mal einfach in irgendeine U- oder S-Bahn setzen – und irgendwo aussteigen. Denn nur so findet man auch Ecken, die in keinem Reiseführer beschrieben aber dennoch sehens- und erlebenswert sind.

Reisezeitraum: September 2008 – Hotel Maritim pro Arte

 


Tags: , , , , ,

Kommentare lesen (0)