Aktivurlaub Schweiz: Motorrad-Paradies und Kultur

Beim Stichwort Reiseziel Schweiz denken die Meisten wohl an Schokolade oder Emmentaler Schaukäserei. Aber das kleine Alpenländchen ist ein echtes Highlight für Aktivurlauber. Als begeisterte Motorradfahrerin habe ich in unserem südwestlichen Nachbarland eine perfekte Destination gefunden, die auch noch reich an kulturellen Sehenswürdigkeiten ist. Gleich bei meinem ersten Schweiz-Urlaub habe ich mich in die unzähligen Kurven und schroffen Berge verliebt.

Aus Deutschland ging es damals über Zürich, wo wir bei einem kurzen Halt das wunderschöne Fraumünster und andere Sehenswürdigkeiten bestaunt haben. Vorbei an wunderschönen Seen cruisten wir weiter – am Vierwaldstädter See war schon der nächste Kulturstopp angesagt: Ein kurzer Spaziergang auf Wilhelm Tells Spuren, mit Blick aufs “Rütli”. Endlich führte unsere Route hinein in die mächtige Gebirgslandschaft. Zwei Tage lang haben wir Kehre um Kehre bewältigt, dutzende von Pässen (wie Splügenpass oder San Bernardino) überquert und atemberaubende Ausblicke genossen. Ein Wandertag musste natürlich auch sein, wenn schon so viele Gipfel uns umringten! Rund um die berühmte Viamala-Schlucht lockten in den Berg gehauene Sträßchen mit unzähligen Tunneln immer wieder zu kleinen Umwegen von unserer Route. Jeden Abend war ich froh, meine Beine mal auszustrecken und vom Sattel zu kommen, aber jeden Morgen war ich wieder heiß auf neue Turns.

Als wir dann nach einer Woche im Tessin angekommen sind, habe ich den Bade- und Ruhetag in Locarno so richtig genossen. Auch die Stadt ist toll, neben riesigen Kakteen gibt es verschiedene Sehenswürdigkeiten und architektonisch spannende Häuser. Palmen verbreiten ein exotisches Flair und die Seepromenade lädt zum Flanieren ein. Hier hat man einen traumhaften Blick auf den Lago Maggiore, vor allem an einem entspannten Abend mit romantischem Sonnenuntergang und leckerem Rotwein. Typisch italienischer Lebensstil prägt nicht nur die Cafés und Restaurants, die ganze Stadt verströmt ein “Dolce far Niente” Gefühl. Das ich dann, trotz Aktivurlaub, so richtig in mich aufgesogen habe.

Am nächsten Tag war wieder Kultur angesagt und wir haben Bellinzona, seit 2000 Unesco Weltkulturerbe, besucht. Neben mittelalterlichen Burgruinen wartet die Stadt mit klassizistischer Architektur und anderen Sehenswürdigkeiten auf. Zum Abschluss noch eine romanische Kirche mit uralten Fresken und langsam mussten wir an die Rückfahrt denken… Schade. Wir kommen sicher wieder.

Autor: Christin aus Hiddenhausen

Tags: , , ,

Kommentare lesen (0)