Einen Aktiv-Urlaub auf Island verbringen

Imposante Wasserfälle, monumentale Gletscher und idyllische, sanfte Landschaften – die Natur in Island ist einfach unvergleichlich. Vielfältig und geheimnisvoll, mit verwunschenen Wäldern und den charakteristischen Geysiren hat die kleine Insel für jeden Aktivurlauber etwas zu bieten. Schwarze Sandstrände und eindrucksvolle Felsen, imposante Kompositionen aus Gletscher und Geysiren – Island lockt mit seinen spektakulären Landschaften einen jeden und sorgt für unvergessliche Urlaubsmomente. Hier lassen sich zahlreiche Trekkingtouren entlang der rauen und doch stets charmanten Landschaften unternehmen, unterirdische Höhlen laden zum Schnorcheln und Tauchen ein.

Island bietet für jeden Geschmack etwas
Ob Wandern, Radfahren, Reiten oder River-Rafting – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ein absolutes Muss beim Aktivurlaub ist dabei natürlich eine Gletschertour. Hier reicht das Angebot von leichten Wanderungen entlang der Gletscherzunge des Sólheimajökull hin zu anspruchsvollen Begehungen wie beispielsweise des höchsten Gipfels des Landes, dem Hvannadalshnjúkur. Dabei können sämtliche Trekkingtouren auch mit erfahrenen Outdoor Guides durchgeführt werden. Eine der landesweit berühmtesten Trekkingstrecken ist der beliebte Laugavegur Treck, auf welchem der Urlauber bunt gefärbte Rhyolithberge, Lavawüsten, heiße Quellen, Gletscher und Wasserfälle bestaunen kann. Besondere Highlights bei einem Aktivurlaub sind auch Touren entlang der Schlucht Stakkholtsgjá oder zum imposanten Wasserfall Seljalandsfoss.

Island im und vom Wasser entdecken
Wen es hingegen ins Wasser zieht, für den ist eine Schnorcheltour oder ein Tauchgang in der Silfra Spalte im bekannten Nationalpark Thingvellir genau das Richtige. Hier taucht man eine in eine außerirdisch anmutende Welt mit schroffen Lavaformationen im kristallklaren Wasser. Auch bei einer Kajaktour etwa durch die imposante Schlucht Kirkjubaejarklaustur lassen sich die spektakulären Landschaften des Canyons immer wieder von neuem bestaunen. Der Fluss, welcher sich auf einer Länge von rund 2 km tief in das Tuff- und Vulkangestein geschnitten hat, macht diese Umgebung umso einmaliger und reizvoller. Doch auch im Winter sind Reisen in diese landschaftlich so vielseitige Insel einfach ideal: Denn die weitläufigen Skigebiete erstrecken sich entlang der atemberaubenden Berge der Arktis und einige Abfahrten führen sogar direkt von dem Gipfel hinunter zur Atlantikküste. Ob einfache Hänge oder extreme Klippen – hier ist jeder Schwierigkeitsgrad vertreten. Ob im Sommer oder im Winter mit Tui Wolters zu verreisen, ob ausgedehnte Trekkingtouren entlang der wildromantischen Landschaften und sagenumwobenden Gebiete oder unvergessliche Ski-Ausflüge entlang der imposanten Gletscherlandschaften: Island hat zu jeder Zeit und für jeden etwas zu bieten.

Tags: , , , ,

Kommentare lesen (1)

Hochalpines Trekking in den Dolomiten

Eine Wanderung durch die Alpen hat besonders in den Dolomiten einen ganz besonderen Reiz. Die einzigartigen, schroffen Berggipfel scheinen zum Greifen nah und die Naturparks auf dem Weg bieten mit ihrer artenreichen Fauna und Flora immer neue, atemberaubende Höhepunkte.
Trekking ist ja nun gut und schön, aber meist schreckt bei solch einem Projekt dann doch die Planung, Organisation und Vorbereitung der Expedition. Immerhin müssen für eine hochalpine Tour mindestens 3-4 Tage eingeplant werden. Und bei vollem Gepäck auf über 2000 Höhenmetern tagelang seine 6-7 Stunden Wegstrecke abspulen, das schlaucht selbst geübte Wanderer schon bei der Vorstellung.
Doch inzwischen geht es auch bequemer. Zwar müssen Wanderer immer noch selbst auf Schusters Rappen losziehen, aber es gibt einige zuverlässige Anbieter, die geführte Trekkingtouren in den Dolomiten anbieten. Besonders komfortabel geht dies mit Gepäcktransport von Hütte zu Hütte. Soll heißen: Die Koffer reisen voraus, der Wanderer trippelt erleichtert hinterher, nur mit Trekkingausrüstung und Proviant für die Tagesetappe im Rucksack. Da bleibt viel Zeit für die Landschaft ringsum und das eine oder andere Erinnerungsfoto. Und der Bergführer ist stets als zuverlässiger Begleiter bei der Gruppe. Meist kennt er auch interessante Hintergrundinformationen über die Bergwelt. So lässt es sich sorgenfrei von Hütte zu Hütte wandern.
Auch wenn hochalpines Trekking in den Dolomiten auf diese Art wesentlich stressfreier zu bewältigen ist, sollte trotzdem berücksichtigt werden, dass es dabei in große Höhen hinauf geht. Wer sich für solch eine Tour entscheidet, sollte daher körperliche Fitness und einiges an Erfahrung im Bergwandern mitbringen, bevor er sich auf dieses Abenteuer einlässt.

Autor: Philip aus Kassel

Tags: , ,

Kommentare lesen (0)

Trekkingreisen – der individuelle Weg in die unberührte Natur

Eine Trekkingreise (engl.: Wilderness Backpacking) ist eine mehrtägige oder mehrwöchige Tour durch unbewohntes oder relativ dünn besiedeltes Gebiet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem intensiven Naturerlebnis fernab der Zivilisation.
Trekkingreisen liegen seit einigen Jahren voll im Trend. Die Reisenden lockt einerseits das Abenteuer und andererseits die Erfahrung, aus unserer modernen Welt auszubrechen und für einige Zeit allen Komfort hinter sich zu lassen. Viele Reisebüros haben inzwischen auf die steigende Nachfrage reagiert und bieten eine große Auswahl an Trekkingtouren an. Auch private Anbieter haben sich zunehmend auf diese Individualreisen spezialisiert. Das Angebot reicht heute von Wildwassertouren im Gebirge und Wildniscamps in Schweden über Pilgerreisen bis hin zu ausgefallenen Themen wie Schlittenhundetouren oder Wanderungen durch Burma, die Mongolei oder die Sahara. Jede Reise ist anders und ein einzigartiges Erlebnis.

Mitten durch tolle Landschaften: Naturverbundenheit beim Trekking

 

Voraussetzung für Trekkingreisen sind vor allem körperliche Gesundheit und Fitness. Das Reisen mit Gepäck zu Fuß über unwegsames Gelänge oder über lange Strecken per Rad hat es in sich. Daher ist eine gewisse Grundkondition bei diesen Touren unbedingt erforderlich. Wanderungen in bergigem Gelände oder auf Gletschern erfordern außerdem Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Eine gute Ausrüstung und sorgfältige Planung gehören ebenfalls dazu.
Da eine Trekkingreise entweder zu Fuß, per Kanu oder Rad unternommen wird, beschränkt sich das Equipment dabei auf das Allernötigste. Ein Zelt, Schlafsack und Kochgeschirr machen den Großteil des Gepäcks aus. Hinzu kommen noch Kartenmaterial, ein paar Kleidungsstücke zum wechseln sowie Proviant, Waschzeug und ein gut ausgestattetes Erste-Hilfe-Set.

Autor: Philip aus Kassel

 

Tags: ,

Kommentare lesen (0)